Radwende oder Radmüll?

Vor knapp einem Jahr testete HU-Gastbloggerin Jette die damals im Berliner Straßenland noch recht neuen Leihfahrräder von Lidl und Nextbike. In Bezug auf diese beiden gibt es hier im Gebiet eine Neuerung. Nextbike hat einen Standplatz vor der Commerzbank an der Ecke Potsdamer Straße / Bülowstraße eingerichtet.

Für Umwelt und Gesundheit und Verkehrsplanung?
Hinzugekommen sind jedoch inzwischen Tausende Fahrräder von hauptsächlich chinesischen Anbietern. Ihre Bedienung ist denkbar einfach, ihr Preis so niedrig, dass sie die Vermehrung des Radverkehrs zu unterstützen scheinen.

Wenn ein umweltbewusster Gast mit Handgepäck zum Beispiel am Hauptbahnhof ankommt und zum Kleistpark möchte, kann er*sie sich auf ein Leihfahrrad setzen und zum Einen gleich ein wenig Sightseeing erledigen, (Kanzleramt, Parlament, Brandenburger Tor, Potsdamer Platz ), außerdem auf einer grünen Route durch den Tiergarten und den Park am Gleisdreieck fahren und gelangt dann über Yorckstraße, den Crellemarkt und den Willmanndamm auf verkehrsarmen Straßen ans Ziel.

Doch diese Tour mag manchen schon zu lang erscheinen. Denn die Ausstattung der Fahrräder ist so spartanisch, dass sie sich eigentlich nur für Kurzfahrten eignen. Einige sind zwar für gute Sichtbarkeit bei Nacht ausgestattet, doch insgesamt sind diejenigen mit Vollgummireifen sehr schwer. Positiv ausgedrückt erhöht das Fehlen einer Gangschaltung den Fitnesswert, doch darf man es nicht eilig haben ans Ziel zu kommen. Und groß gewachsenen Benutzer*innen beschert der kleine Rahmen vermutlich Krämpfe in den permanent angezogenen Knien.

Auch wäre noch zu argumentieren, dass die Sammlung der GPS-Daten bei allen Vorbehalten einen Vorteil haben. Wenn sie denn an die Berliner Verkehrsbehörden weiter gegeben würden. Doch das verweigern die asiatischen Firmen ausgerechnet aus Datenschutzgründen.

Datenschutz und Marketing
Nach einem Datenleck bei Obike warnen die Verbraucherschützer inzwischen vor Datenklau, denn die Firmen scheinen es mit dem Datenschutz nicht so genau zu nehmen. Nach einem APP-Fehler Ende letzten Jahres, flotierten im Internet auf einmal die Kundendaten von Obike. Inzwischen nicht mehr, doch was genau mit den Kundendaten und der GPS-Ortung ist nicht transparent.

Denn vielleicht ist das Ganze nichts weiter als eine Marketingaktion von Investoren. Die FAZ schreibt: Hinter den meisten Verleihern aus Asien stecken mächtige Investoren. So ist der Apple-Zulieferer Foxconn beispielsweise mit mehreren Millionen in Mobike investiert, auch die chinesischen Megakonzerne Alibaba und Tencent sind Anteilseigner von Radvermietern wie dem chinesischen Start-up Ofo. Warum interessieren sich Tech-Firmen für das Vermieten von Rädern? Natürlich schreiben sie sich auf die Fahnen, dass sie in Zeiten zunehmender Mobilität die Städte entlasten und die Lebensqualität der Bürger verbessern wollen. In Wahrheit geht es aber um die Daten der Kunden, die sie selbst nutzen oder für viel Geld an andere Firmen weiterverkaufen können.

Abstellchaos
In Frankfurt sollen es zur Zeit etwa 5000, in München und Berlin sogar 10.000 der billigen Mieträder stehen. Ein Ende der Lieferungen ist nicht abzusehen.

Die FAZ schreibtDie neuen Anbieter, die sich Obike, Mobike, Byke oder Limebike nennen, laden ihre Räder einfach in Fußgängerzonen und an öffentlichen Plätzen ab – oft über Nacht. Manchmal schicken sie vorher eine Mail an die Stadtverwaltung, um sich anzukündigen. Doch selbst das machen nicht alle, klagen die Verkehrsdezernate. In München beispielsweise stellte Obike aus Singapur im vergangenen Herbst über Nacht gleich 7000 Fahrräder ab. Auf den Gehwegen brach Chaos aus, doch die Stadt hatte keine Handhabe. Die Verleiher müssen nicht um Erlaubnis fragen. Sie berufen sich auf ein Urteil des Hamburger Verwaltungsgerichts: Dort hatte die Stadt 2009 versucht, Nextbike am Aufstellen seiner Räder zu hindern, und scheiterte.

Akzeptanz von Radwende könnte gefährdet sein
Nextbike ist zur Zeit der einzige große Anbieter mit festen Abstellstationen und zahlt dafür hohe Summen. Die Billigfahrräder und auch die von Lidl werden wild abgestellt. Teils einzeln, teils in Reihe oder in umgefallenen Haufen. Ihre hohe Anzahl und und die Tatsache, dass sie manchmal quer auf dem Bürgersteig liegen oder sich vor U-Bahnhöfen ansammeln erhöht die Akzeptanz von Radverkehr nicht. Das ist schade.

 

Weitersagen! Danke.
Facebook
Twitter
LinkedIn
RSS
SHARE

Müllbeseitigung nur drei Klicks entfernt

Aber das kann doch nicht die Lösung sein!

Es heißt immer wo kein Müll ist, wirft auch niemand etwas hin und wo bereits Müll liegt, multiplizieren die Leute den Müll. Das Gebiet um die Potsdamer Straße ist eindeutig ein Müll-Multiplikations-Gebiet: hier liegen fast überall Kippen neben Hundekot neben Plastiktüten neben mehr oder weniger leer gegessenen Dönerverpackungen, neben … neben … neben …

Die Frage, wer damit irgendwann einmal angefangen hat, lässt sich nicht mehr beantworten. Weiterlesen

Weitersagen! Danke.
Facebook
Twitter
LinkedIn
RSS
SHARE

Brahms, Turina, Mozart und Laborda erklingen für die Arbeit mit Sexarbeiter*innen und Heroinsüchtige

Donnerstag abend, Sturmtief Friederike fegt eisig durch die Kurfürstenstraße, das Gemisch aus Schnee und Regen brennt im Gesicht.

Selbst bei diesen ungemütlichen Bedingungen suchen Freier Sex auf der Straße, im Auto und in den noch wenigen verbliebenen Nischen im Straßenumfeld. Dicht gedrängt stehen heute die Sexarbeiterin auf der nördlichen Seite vor dem Bauzaun. Die Nachfrage gilt es zu bedienen. Weiterlesen

Weitersagen! Danke.
Facebook
Twitter
LinkedIn
RSS
SHARE

Raus! – Apotheke am Sportpalast = Vergangenheit

Vor circa 6 Monaten kontaktierte mich Liz Eres aus Israel. Geboren sei sie an der Potsdamer Straße, ihre Eltern hatten die Apotheke am Sportpalast. Als sie mir dann schrieb, sie würde im Juni 100 Jahre alt, entwickelte sich bei mir schnell die Idee, sie zu besuchen.

Einige Tage bevor ich losfliege, erfahre ich, dass die Apotheke am Sportpalast schließt. Die jetzige Inhaberin hat keine Nachfolge gefunden, möchte mir aber auch nicht sage, an wen die Einrichtung geht, die teilweise 100 Jahre alt ist.

Weiterlesen

Weitersagen! Danke.
Facebook
Twitter
LinkedIn
RSS
SHARE

„Wir müssen uns vergegenwärtigen, wer das Hausrecht hat.“

Carsten Spallek is not amused.

Der Bezirksstadtrat möchte gerne über seine letzte Erfolgsgeschichte in Tiergarten-Süd plaudern. Vor einem Jahr – kurz vor der Berliner Senatswahl – hatte er den langersehnten Zaun um den Magdeburger Platz eröffnet. Die Gießkanne und Schäufelchen, die ihm damals die AG Magdeburger Platz des Stadtteil-Forums Tiergarten-Süd überreichte ständen bei ihm zu Hause, erzählt er, und erinnerten ihn immer wieder daran, wie er als damaliger Bezirksrat für Bezirksstadtrat für Stadtenwicklung, Bauen, Wirtschaft und Ordnung hier Gutes her gebracht hätte.

Die Moderatorin unterbricht in sanft. Nun sei ein Jahr später, er – Carsten Spallek – sei inzwischen Stadtrat für Bezirksstadtrat und Leiter der Abteilung Schule, Sport und Facility Management sowie zuständig für die Zentrale Vergabestelle. In dieser Funktion sei er zum Stadtteil-Forum eingeladen, ein Kennen lernen soll sein. Der Paul-Gerhardt-Raum ist mit über 30 Forumsmitgliedern und Besucher*innen gut gefüllt. Und dann ist sie da – die Allegro-Grundschule und sie wird zum Hauptthema an diesem Abend Anfang September 2017. Übrigens ist es wieder kurz vor einer Wahl. Dieses Mal im Bund. Das ist aber Zufall. Weiterlesen

Weitersagen! Danke.
Facebook
Twitter
LinkedIn
RSS
SHARE

Früchte neu kennenlernen

Von HU-Gastblogger Darko

Wer kennt das nicht? Man bleibt beim Einkaufen am Obststand stehen und schaut erstmal, welcher Apfel der schönste ist. Vielleicht fällt einem nach einigen Schritten noch ein Fleck auf, man geht zurück und steht wieder vor der Auswahl. Somit ist für viele Äpfel und andere Früchte der Weg über die Kasse ausgeschlossen und führt viel eher in die Container.

Nur weil eine Frucht optische Mängel hat, bedeutet es nicht, dass sie weniger gut schmeckt, wie welche ohne Mängel. Aus dem Grund landen auch viele Früchte nicht einmal im Sortiment.

Dieses Problem hat Zubin Farahani erkannt und kam auf eine einzigartige Idee. Viele kennen noch das gute alte Esspapier. Und ja, Sie ahnen es, Farahani stellt heute gemeinsam mit einem Team von Leuten Fruchtpapier her. Gemeinsam mit Jonas Bieber gründete er das DÖRRWERK, in welchem das Fruchtpapier komplett aus geretteten Früchten hergestellt wird, die wegen optischen Mängeln nicht verkauft wurden.

In der Prozedur sieht das einfach aus: Die Basis bildet der Apfel und wird zusammen mit einer weiteren Frucht von Hand verarbeitet und danach püriert. Anschließend wird eine dünne Schicht im Dörrofen getrocknet und zu guter Letzt verpackt. Doch da Fertigungsmaschinen für diesen Vorgang nicht existieren, haben Frahani und Bieber mit viel Kreativität, der Hilfe von Maschinenbauern und einer hohen Frustationstoleranz immer wieder versucht, umgeplant, flexibel reagiert, bis die Maschinen ihren Bedürfnissen entsprachen. Dieser Prozess ist noch immer nicht vorbei, doch in ihrem Verständnis einer kleinen Manufaktur am Markt nehmen sie so viel Zeit. Qualität in allen Produktionsschritten ist ihnen wichtiger als Quantität am Markt.

Die Früchte kommen teils von Großmärkten, teils von Landwirten oder Importeuren. Die Großmärkte profitieren davon, denn so können sie mehr verkaufen und müssen weniger entsorgen. Da aber das DÖRRWERK gewachsen ist, kommen immer mehr Obstpaletten von den Landwirten/Importeuren.

Farahanis Lieblingssorte ist Erdbeere&Apfel. Im Sortiment steht noch Ananas&Apfel und Mango&Apfel zur Auswahl. Ehemals gab es auch Banane&Apfel, jedoch wurde die Sorte rausgenommen, da die gerettete Menge an Bananen oft schwankte und die Verarbeitung enorm aufwändig ist.

Es gibt Jahre, in denen auch Tomaten schnell und unerwartet reifen. Wenn zu viel dieser Frucht geerntet wird, als verkauft werden kann, bleibt wieder was über. So sind dann die gesunden salzigen „Tomatenchips“ entstanden, hinter welchen sich ein intensiver Geschmack verbirgt.

Schön und gut, doch wie denken die Kunden?
Die meisten Kunden sind begeistert. Fruchtpapier ist knusprig und fruchtig. Das Fruchtpapier kommt auch zu 100% ohne Zusatzstoffe aus und besteht aus 100% Frucht. Das wird von den Kunden geschätzt.

Ausblick
DOERRWERKS Ziel ist es, weitere gesunde und natürliche Snacks zu entwickeln und mehr Früchte zu retten. Mit bisher 62.000 Kilogramm geretteten Früchten haben sie schon viel geschafft und zukünftig kommt auch die ein oder andere Überraschung auf uns zu. „Wir planen noch weitere Sorten mit sehr interessanten, heimischen Früchten,“ verspricht er.

Der Artikel ist entstanden im Rahmen des Kurses „Online Journalismus – Recherchieren und Bloggen“ des Career Centers an der Humboldt Universität.

Weitersagen! Danke.
Facebook
Twitter
LinkedIn
RSS
SHARE

Die Wissenswerkstatt der Staatsbibliothek

von HU-Gastbloggerin Martina

Besuch eines Workshop in der STABI

Kennt ihr das?

Wegen  gefühltem Zeitmangel legt der Bibliotheksnutzer oder Student  die Bücher oder Medien für eine anstehende  Fristverlängerung schnell und hastig vor, um danach  möglichst zügig  die Bibliothek wieder zu verlassen. Der ,,durchrauschende “ Leser  verweilt nur kurz in einer Bibliothek und das meistens ohne nach links oder rechts zu schauen.Ich gehörte auch zu den hastigen und durchrauschenden Bibliotheksnutzern,  leider  unbewusst und  regelmäßig beim  Besuch der Staatsbibliothek in der Potsdamer Straße. 33 in 10785 Berlin.

Die Staatsbibliothek in der Potsdamer Straße 33, 10785 Berlin (kurz genannt: STABI )

Auch die vielen örtlichen Ausstellungen und Infos zu verschiedenen Veranstaltungen bei der STABI (Abkürzung für Staatsbibliothek zu Berlin) zogen an mir wie in einem ,,Zeitrausch“ vorbei! Das sollte sich nun endlich ändern! Aus einem jahrelang praktizierten ,,Vorbeilaufen“ plante ich  nun endlich ein ,,Stehenbleiben“ein.

Was steckt hinter einer ,,Werkstatt“ für Wissen?

Ich wollte mich  den interessanten Angeboten der Staatsbibliothek widmen und  vor allem endlich herausfinden, was hinter dem Namen Wissenswerkstatt der STABI steckt? Der Name klang interessant! Ich stellte fest, dass zur  Wissenswerkstatt der Staatsbibliothek  unzählige Angebote wie z.B. Workshop, Werkstattgespräche, Ausstellungen uva. zählen, die in der Potsdamer Straße 33 und im Haus Unter den Linden der Staatsbibliothek stattfinden.

Diese ,,Wissenswerkstatt“ lag nun  endlich nach längerer Zeit  in meinem Interessenfokus.  Anhand eines Flyers  und einer umfassenden Internet-Recherche entschied ich mich aus dem breiten Angebot der möglichen Veranstaltungen der Werkstattgespräche für den Workshop  mit dem Titel: Publish or perish?,  eine Veranstaltung für Promovierende. Was  versteckte sich hinter dieser Redewendung publish or perish? So recherchierte  ich erstmal vorab im Internet und auf der Seite der STABI.

Diese Redewendung stand  für ,,Veröffentliche oder gehe unter“ und meinte den Druck und die vielen Probleme, den Promovierende  mit ihren Dissertationen u.a.  ausgesetzt sind. Mehr dazu wollte ich nun in dem Workshop erfahren. Denn: Man weiß nie, ob man vielleicht später auch eine Dissertation schreiben möchte? Dieses Wissen könnte dann später nützlich sein.

Wenn es mein  Zeitfenster noch erlauben sollte, wollte ich auch einen Blick in die Ausstellung: ,,Bibel-Thesen-Propaganda. Die Reformation erzählt in 95 Objekten“ wagen.

Zu diesen zwei kostenlosen Veran-staltungen nahm ich gleich einen guten Bekannten mit, der bisher nie Bücher bei der  STABI auslieh, also keinen Benutzerausweis für die Bibliothek besitzt. Das war möglich,  denn die Angebote der Veranstaltungen der Wissenswerkstatt sind für alle Besucher generell kostenlos und nicht an einen Nutzerausweis der Staatsbibliothek gebunden! Den  konkreten Veranstal-tungsraum konnte ich leider auf der Internetseite und Infos der STABI nicht finden.

Blick in die  Ausstellung : Bibel-Thesen-Propaganda

Kurz vor dem Besuch des Workshop, schaute ich mir nun die Ausstellung im Dietrich- Bonhoeffer-Saal an, die im  Foyers der  Staatsbibliothek lag:,, Bibel-Thesen-Propaganda.“ Das Jahr 2017 ist das sog. ,,Luther-Jahr“, es bedeutet 500 Jahre Reformation. Die Ausstellung beinhaltete die Zeit der Reformation durch Martin Luther und seine Thesen. Zu oft bin ich an dieser nur vorbei gesaust. Durch diese Präsentation wurde ich daran erinnert, dass genau vor 500 Jahren die 95 Thesen von Martin Luther in Wittenberg veröffentlicht worden sind und diese weltweite  Veränderungen brachten. Außer mir waren einige weitere interessierte Ausstellungs-Besucher anwesend, die an einer organisierten Führung teilnahmen.

Der Empfang zum Workshop

Von einem der Dozenten der Veranstaltung wurden wir am Informationspunkt der STABI freundlich empfangen: ,, Woher haben Sie die Information für die heutige Veranstaltung?“ wurde gleich zu Beginn erfragt. Alle schon anwesenden Teilnehmer  gaben kurz daraufhin  Antworten und los ging es in einem  ,,zügigen Laufschritt“ zum Veranstaltungsort. Jetzt wusste ich endlich , wo der Workshop stattfindet, im  Hörsaal : Raum 320. 

Der besondere Hörsaal

Endlich bekam ich den Raum zu sehen, der im Internet leider nicht näher beschrieben und ausfindig zu machen war. Es gab keine Karte der Räume  für die zusätzliche Veranstaltungen, nur einen Plan für die  Leseräume. Gleich zu Beginn wurde von den Dozenten auf die besondere Beschaffenheit des Hörsaals : Raum 320 aufmerksam gemacht. Man entschuldigte sich, dass dieser keine Fenster habe und somit eine schlechte Klimatisierung zu erwarten sei.

Als Problem-Lösung wurden einfach 2 Eingangs-Türen des Hörsaals während der gesamten Veranstaltung weit offen gelassen. Das war für mich eine relativ ungewöhnliche,  eine nicht ganz ausreichende, aber verbessernde  Lösung für die Luftzufuhr. Der Raum füllte sich mit vielen Teilnehmern, mit insgesamt 28 Personen, hiervon  waren 22 Frauen und 6 Männer im von mir  geschätzten Altersdurchschnitt von ca. 28-50 Jahren.

Der besondere Hörsaal : Raum 320 ,,ohne Fenster“

Der Workshop  ,,Publish or perish  wurde von 2 Dozenten geleitet, einem wissenschaftlichen Fachreferenten sowie einem  juristischen Mitarbeiter / wissenschaftlichen Bibliothekar, der u.a. für die Erläuterung einiger rechtlicher Problematiken bei der Erstellung und Veröffentlichung von Dissertationen zuständig ist.

Viele interessante Themen, die für Promovierende wirklich wichtig sind wie: ,,Urheberrecht, Verlagsrecht, Bildrecht, Was ist ein Plagiat“? u.va. wurden im Rahmen einer umfangreichen Power-Point-Präsentation mit zusätzlicher Frage-und Diskussionsmöglichkeit von diesen  2  Dozenten vorgestellt. Überraschender Weise waren alle diese Informationen auch für mich, ohne ,,momentane“ Dissertations-Absichten nicht nur für meine generelle Studienzeit sehr hilfreich, sondern auch für das Verfassen meiner wissenschaftlichen Hausarbeiten. Diese Informationen  kommen ansonsten in einem überwiegend generalisierten Bachelorstudiengang  immer viel zu kurz!

Am Ende der Veranstaltung war es auch noch möglich, durch Hinterlassen der eigenen Email-Adresse, alle genannten Infos des Workshops per Mail zu erhalten. Ich war sehr positiv überrascht, dass ich diese wirklich umfang-reichen Infos und Links zu den Themen vollumfänglich erhielt und somit alles nochmal in Ruhe nachlesen konnte.

Mein besonderes Interesse / Fragen

Ich fragte eine Teilnehmerin, die ich in einer von mir eingelegten Pause auf dem Flur traf, ob Sie schon öfter in dieser Veranstaltung war?  ,,Nein, bei dieser zum ersten Mal. Aber ich habe schon andere Veranstaltungen der  STABI  besucht mit internationaler Dozenten-Besetzung. Das war sehr interessant und hat mir gut gefallen.“ Bei einem weiteren Teilnehmer fragte ich nach der Veranstaltung, ob dieser schon ein Verlag für seine Dissertation hat? ,,Nein, leider noch nicht. Deshalb bin ich zu dieser Veranstaltung gekommen, um die entsprechenden Hinweise zu erhalten.“

Im Anschluss der 3 Stunden-Veranstaltung  wurden von mir die Dozenten befragt:,,Wie gut wird diese Veranstaltung besucht, die aus vier verschiedenen Workshop-Teilen  besteht?“ Ich bekam folgende  Auskunft von ihnen: ,, Diese Veranstaltung ist immer brechend voll. Wir hatten sogar schon mehr als 60 Teilnehmer hier!“ Der juristische Mitarbeiter erklärte weiterhin: ,, Diese Art von Workshop für Promovierende  gibt es etwa seit dem Jahr 2013.“ Mich interes-sierte weiterhin, warum für die 2-3 stündige Veranstaltung  keine Pause eingeplant wird, da ich damit etwas Schwierigkeiten hatte: ,, In den ersten Termin stecken wir immer sehr viel Information rein, sodass eine wirkliche Pause nicht möglich ist.“

Eine weitere Fragestellung wollte ich unbedingt beantwortet haben:,,Warum gibt es im Hörsaal denn keine Fenster?“ Daraufhin erklärte mir einer der Dozenten ,,Weil das Gebäude schon etwas älter ist und damals so gebaut wurde.“ Der  wissenschaftliche Fachreferent erweckte den  Eindruck,  damit auch nicht wirklich  zufrieden zu sein. ,,Gab es schon immer zwei Referenten für diesen Workshop?“ war eine meiner weiteren Fragen, denn generell ist man an nur eine vortragende Person gewöhnt. ,,Konzeptionell wurde diese Veran-staltung auf 2 Referenten ausgerichtet, da die einzelnen Fachthematiken auch recht unterschiedlich sind. Für weitere ausführliche Fragen können Sie sich auch an die zuständige Fachmitarbeiterin unseres Referates wenden“. Am Ende meines Interviews wurde mir die Möglichkeit genannt, weitere evtl. zusätzliche Fragen per E-mail oder Telefon beantwortet zu bekommen, da die Dozenten nach dieser langen Veranstaltung nun auch eine ,,Erholung“ benötigten.

Die ,,Kuschelecken“ und viel Entspannung nach dem Workshop im Foyer

Die STABI hat viele Sitzmöglichkeiten, wo man ungestört und in Ruhe verweilen kann, da die gesamte Örtlichkeit über ein großzügiges und weitläufiges Areal verfügt. Leider viel zu selten habe ich diese angenehme Atmosphäre genutzt, so aber an diesem Tag endlich ausreichend Zeit eingeplant. Abschließend wurde beim Verweilen in einer der vielen angenehmen ,,Ruhe-Ecken“ nach der Veranstaltung von mir folgender Entschluss gefasst und  dieser gegenüber meinen Mitbesucher geäußert:,,Die STABI ist wirklich ein Ort zum Verweilen und Erkunden, deshalb beabsichtige ich weitere Veranstaltungen und Ausstellungen zu besuchen. Ab sofort wird mehr Zeit dafür eingeplant!

Mein eingeladener Mitbesucher stimmte dieser Entscheidung positiv zu und sagte, dass er beim nächsten Besuch auf jeden Fall mit dabei wäre, denn auch ihm hat die Veranstaltung und die Ausstellung gefallen und die Ruhe-Ecken erst recht.

Wer möchte, kann während der Öffnungszeiten in der Potsdamer Straße 33, in 10785 Berlin  vorbei schauen und sich auch von dem ,,speziellen älteren Charme“ der STABI und den interessanten Angeboten der Wissenswerkstatt persönlich  ,,überraschen“ lassen!

Viel Spaß dabei!

Der Artikel ist entstanden im Rahmen des Kurses „Online Journalismus – Recherchieren und Bloggen“ des Career Centers an der Humboldt Universität.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitersagen! Danke.
Facebook
Twitter
LinkedIn
RSS
SHARE

Unter der Ölweide – Eine ruhige Zuflucht an der Potsdamer Straße

Von HU-Gastblogger Darko

Ein sonniger Tage führt mich durch die Gegend rund um die Potsdamer Straße in Berlin. Eine ältere Frau vor mir beginnt zu tanzen und begibt sich mit ihrem noch nicht aufgegessenen Brötchen in ein indisches Fachgeschäft.  Kurz darauf rennt ein junger ,sportlicher Mann im Anzug,  schnurstracks über die Straße in eine Burger King Filiale. Meine Blicke wühlen  sich weiter durch das Großstadtgetümmel, nicht ganz begreifend, welche Vielfalt an Läden sich hier befand. Schließlich überreizte  eine Gruppe staufrustrierter Autofahrer durch ihr Hupen meine Sinne. Zum Glück erinnere ich mich an die eben passierte Pohlstraße, die mir als ein Zufluchtsort schien, um sich zu sammeln.

Noch nicht ganz zwanzig Meter gelaufen entdeckte ich den ruhigen Naturkostladen Ölweide, der mir eine geeigneter Ruhepol schien. Seitlich durch den Eingangsspalt der Türöffnung blickend, fiel mir sofort die Vielfalt der dort angebotenen Produkte unter einem Ölgemälde, auf welchem ein fürsorglicher Schäfer zu erkennen ist, ins Auge. Noch nicht ganz im Laden angekommen, bot mir der von Beginn an sympathische Ladenbesitzer Gökmen Dündar sofort etwas zu trinken an und es entwickelte sich
ein Gespräch.

 

Eine warme Atmosphäre
Der Ladenbesitzer schien mir sehr vertraut mit dem Laden. Ich fragte ihn, wie er auf die Idee kam so abgelegen einen hochwertigen Naturkostladen zu eröffnen. Überraschenderweise stellte sich heraus, dass er den Laden erst im letzten Sommer übernommen hat. Vorher hatte er mehrere gastronomische Betriebe  rund um den Ku’damm und im Prenzlauer Berg. Als er von dem Verkauf erfuhr zögerte er nicht lange.

Für ihn ist die Ölweide nicht nur ein vielversprechender Laden, er fühlt sich auch in ihm personifiziert. Er selbst ernährt sich sehr bewusst und ausschließlich von Bio-Lebensmitteln und liebt die Natur und das Grüne. Er findet, dass der Laden einfach perfekt zu ihm passt. Dass ihm der Laden viel Spaß macht, merkt man ihm sofort durch seine positive Ausstrahlung an. Für ihn ist das Wichtigste, dass der Laden eine fröhliche, warme Atmosphäre ausstrahlt und er auf die Kunden und ihre Wünsche speziell zugeht.

Viele regionale Produkte
Aufgrund seiner Erfahrung hat er den Laden so umstrukturieren können ,dass er deutlich mehr Verkaufsfläche für die  Kunden gewinnen konnte. Auf Grund dessen hat er ein Sortiment von über 2300 Artikeln. Wem das nicht reicht, dem bestellt er gerne auf besondere Anforderung spezielle Produkte. Sein Hauptaugenmerk liegt darauf, die Produkte regional zu beziehen.

„Ich versuche immer meine Produkte Regional zu beziehen.“

So ist zum Beispiel der Imker zwei Straßen weiter ein guter Freund von ihm und er kann sicher gehen, dass er Honig bester Qualität anbieten kann.

Wichtig ist ihm dabei, dass durch das Einsparen der Transporte die Umwelt geschont wird. Mostgetränke bezieht er bspw. aus Brandenburg. Produkte, die nicht regional bezogen werden können, versucht er mit möglichst geringem Transportaufwand zu bestellen. Die meisten internationalen Produkte stammen beispielsweise aus Italien und Frankreich. Vom vorherigen Besitzer hat er die Idee übernommen, einen Mittagstisch anzubieten. Zum Essen kommen vorwiegend einheimische Besucher aus dem Kiez aber auch Geschäftsleute aus den umliegenden Büros. Seine Mittagsküche ist dabei immer vegan, glutenfrei, als auch laktosefrei, um den Kundenwünschen gerecht zu werden. Die Kunden machen einen sehr zufriedenen Eindruck.

Fazit
Im Großen und Ganzen lässt sich sagen, dass es sich lohnt, um dem Trubel der Innenstadt zu entkommen, in kleine Nebenstraßen zu schauen, wie zum Beispiel die Pohlstraße. Der Ladenbesitzer der Ölweide selbst hat keine Angst davor, dass er gegen die Konkurrenz von großen  Bio-Supermärkten  nicht mithalten kann. Sein Laden soll den Kunden, wie ihm selbst auch ans Herz wachsen. Momentan hält er viele Stammkunden und ist überzeugt davon auch weitere zu gewinnen. „Mein Laden hat eine persönliche warme Atmosphäre.“ Große Supermarktketten bauen dagegen keine solche Verbindung zu ihren Klienten auf. Da es einigen Menschen wichtig ist zu wissen, woher die gekauften Produkte stammen und in einer warmen Atmosphäre zu speisen, bleibt er weiterhin überzeugt von seinem Laden. Ein Laden, in den man beim nächsten Spaziergang durch die Potsdamer Straße einen Blick riskieren kann.

Der Artikel ist entstanden im Rahmen des Kurses „Online Journalismus – Recherchieren und Bloggen“ des Career Centers an der Humboldt Universität.

Weitersagen! Danke.
Facebook
Twitter
LinkedIn
RSS
SHARE

Gleisdreieck, erzähl mir was du bist – Joy Denalane

Gleisdreieck, erzähl mir was du bistJoy Denalane

Gleisdreieck – Intro

Gleisdreieck, erzähl mir, was Du bist
Welche Grenzen Du beschreibst
Welchen Ort Du markierst

Gleisdreckiges Eck
Bist dem Zufall überlassen
Auf welchem Gleis steht mein Zug
Sind die Weichen gestellt
Wer wohnt auf dieser Brache
Füllt den Unort mit Sinn
Wer schreibt die nächste Geschichte
Gleiseck, Selbstzweck
Hast Du Dich verkauft
Warst besetzt von den Menschen
Von nichts als Biografie
Gleisbett, weit weg
Seh mich wieder als Kind
Seh mich Steine zertreten
Seh mich nach Zukunft verlangen
Alte Blüten zerreiben
Alte Träume zerstäuben
Gedanken kehren Heim

  

U-Bahnhof Kurfürstenstrasse: Altbau mit Ofenheizung, ziemlich marodes Gebäude, viertes Stockwerk . U-Bahnhof Gleisdreieck: Maisonettwohnung, Fahrstuhl, Zentralheizung. Weiterlesen

Weitersagen! Danke.
Facebook
Twitter
LinkedIn
RSS
SHARE

Legoland Discovery Centre Berlin

Giraffe aus 375.000 Duplosteinen

Von Gastbloggerin Lisa

Wenn Erwachsene wieder zum Kind werden

Empört lese ich auf der Homepage des Legoland Discovery Centre Berlin:   „Erwachsene müssen von mindestens einem Kind begleitet werden“. Doch zu meiner Erleichterung entdecke ich, dass alle zwei Monate ein Erwachsenen Fan-Abend angeboten wird, an dem Kinder keinen Zutritt haben.

Lego begleitet mich schon mein ganzes Leben lang. Die erste Bekanntschaft machte ich mit Lego Duplo, den größeren Legosteinen für Kleinkinder. Später fand ich Begeisterung an klassischen Legobausteinen und ließ meiner Kreativität freien Lauf. Noch heute fasziniert mich der Kult um den Stein, allerdings eher in Form von Videospielen. Ich habe mich gefragt, ob es anderen Erwachsenen genauso ergeht und habe den Fan-Abend besucht. Weiterlesen

Weitersagen! Danke.
Facebook
Twitter
LinkedIn
RSS
SHARE